Mittwoch, 12. März 2014

Nur Mut - Schnittmuster ändern

Viele von Euch trauen sich nicht zu, Schnittmuster nach den eigenen Wünschen zu ändern. 
Heute möchte ich Euch mal etwas Mut machen, einfach auszuprobieren und Schnittmuster nach Euren Vorstellungen und Wünschen zu ändern. Je nachdem was ihr verwirklichen wollt, ist das nämlich gar nicht so schwer. Dazu möchte ich Euch ein Beispiel geben. 

Ich habe mal für wirklich viel Geld dem Töchterchen dieses wunderschöne Shirt gekauft. Langsam wird es aber viel zu klein. Nun möchte ich es so oder so ähnlich selbst verwirklichen. 

Schnittmuster ändern


Dazu drehe ich das Shirt erst einmal auf Links und schaue mir die Nähte etc. genau an. 
Man kann gut sehen, dass das Vorderteil aus drei Schnittteilen besteht. Sieht man aber auch schon von vorne ;-)

 Ich nehme also ein Schnittmuster für ein Shirt zur Hand, dass dem Töchterchen momentan gut passt. Ich habe es nochmals auf ein Stück Papier abgezeichnet. Ihr könnt auch Seidenpapier nehmen oder Backpapier .... Nun messe ich bei der Vorlage den Abstand von der Seitennaht bis zur Teilungsnaht an drei Stellen: einmal unten am Bündchen, einmal unter der Achsel und an der Schulternaht. Die Abstände übertrage ich auf meinen Schnitt und verbinde die Punkte mit einer Geraden.


Schnittmuster ändern

Anschließend schneide ich das Schnittmuster aus und erhalte zwei Schnittteile. 
Das rechte ist der mittlere Teil und sollte im Bruch zugeschnitten werden.
Denkt beim Zuschneiden an die Nahtzugabe! Die muss an allen Seiten hinzugegeben werden.
Das Rückenteil des Schnittmusters muss nicht geändert werden. 


Sind alle Teile zugeschnitten, kann man jedes nach Lust und Laune gestalten. 
Ich habe mich an den Look des Vorbilds gehalten.


Anschließend nähe ich das mittlere Schnitteil an die beiden äußeren an. Das heißt, rechts auf rechts legen und nähen. Für den Rest folge ich der Nähanleitung. Dabei nähe ich zunächst eine Schulternaht und bringe anschließend das Halsbündchen an. Nun schließe ich die zweite Schulternaht. Die Ärmel werden eingesetzt und genäht. Dann schließe ich Ärmel und Seiten in einem Rutsch. Zum Schluß arbeite ich die Säume - dieses Mal habe ich mich dazu entschlossen, die Bündchen aus dem übrigen Jersey zu nähen. Ich mag es, wenn alles einen einheitlichen Look hat.

Und so sieht das Ergebnis aus:


Das Töchterchen, das nichts von ihrem neuen Shirt ahnte, war wie fast immer ganz begeistert. 



 Ihr seht, es muss nicht immer ein passgenaues Schnittmuster geben. Probiert einfach aus! Klar, geht vielleicht auch mal was schief, aber das sollte Euch nicht entmutigen.

Schaut auch mal bei Smila's World rein. Sabine hat ein Schnittmuster in viele kleine Teile geschnitten und quasi ein Patchwork-Shirt kreiert. Und wer Lust auf mehr Mädchensachen hat, darf auch mal bei Meitlisachen vorbei schauen, denn da geht dieser Post nun auch hin.

Keep on sewing and have courage to make a change ;-)
Eure Nadine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar